Wer sind wir?

 

Der Deutsche Kinderschutzbund, 1953 gegründet durch den Arzt Professor Lejeune in Hamburg, hat heute 16 Landesverbände und über 430 Orts/Kreisverbände. Der Kinderschutzbund ist mit 50.000 Mitgliedern die größte deutsche Kinderschutzorganisation.

 

Als „Lobby für Kinder“ fordert sie auf, Kinder und die Bedingungen ihres Aufwachsens, Ihre Interessen und Bedürfnisse zum zentralen Lebensbereich der Gesellschaft zu machen. So stellt der Kreisverband(KV) Herzogtum Lauenburg e.V. die Frage: „Was sind uns die Kinder wert? Wie können wir Kinder und ihren Familien helfen?“

 

 

Wir versuchen durch aktive Öffentlichkeitsarbeit Bevölkerung. Politik und Verwaltung auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam zu machen. Daneben sind wir in Zusammenarbeit mit öffentlichen – und anderen freien Trägern der Jugendhilfe helfend tätig. Diese homepage gibt einen Einblick in unsere Angebote. Wir danken unseren Ehrenamtlichen, Honorarkräften und all denen, die durch ihre Spenden und anderen Hilfen unsere Arbeit unterstützen. Wir sind auf Sie, ihre Mitarbeit, ihre Spenden und ihre Mitgliedschaft angewiesen. Es gibt in unserem Kreis viele Kinder und Familien, die unsere Hilfe brauchen.

 

 

Für den Vorstand: Franz Albracht(1. Vorsitzender)

 

Der Kreisverband Herzogtum Lauenburg e.V.

Der Kreisverband(KV) wurde 1979 gegründet. Er ist als gemeinnützig und mildtätig anerkannt, parteipolitisch und konfessionell ungebunden, Mitglied im Bundesverband(DKSB), im Landesverband Schleswig-Holstein des Deutschen Kinderschutzbundes(DKSB) und im „Paritätischen“ des Landesverbandes Schleswig-Holstein. Der KV hat zurzeit ca. 60 Mitglieder. Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich. In unseren Projekten und Aktionen sind Bürger/innen ehrenamtlich aktiv. Verschiedentlich werden wir dabei fachlich von Honorarkräften unterstützt.

 

Unsere Ziele...

 

...die Verwirklichung der im Grundgesetz verankerten Rechte für Kinder und Jugendliche und die Umsetzung des

UN-Übereinkommens über die Rechte des Kindes,

 

...die Verwirklichung einer kinderfreundlichen Gesellschaft,

 

...die Förderung und Erhaltung einer kindgerechten Umwelt,

...die Förderung der geistigen, psychischen, sozialen und körperlichen Entwicklung der Kinder, dabei werden die unterschiedlichen Lebens-situationen von Mädchen und Jungen besonders berücksichtigt,

 

...den Schutz der Kinder vor Ausgrenzung, Diskriminierung und Gewalt jeder Art,

 

...soziale Gerechtigkeit für die Kinder,

 

...eine dem Entwicklungsstand von Kindern und Jugendlichen angemessene Beteiligung bei allen Einrichtungen, Planungen, die sie betreffen, kinderfreundliches Handeln der einzelnen Menschen und aller gesellschaftlichen Gruppen

 

Finanzierung

 

Ein Großteil der Angebote sind spendenbasiert:

private Spender, Firmenspenden, sowie Bußgelder und öffentliche Zuschüsse (Projekte), sowie die Mitgliedsbeiträge sichern die immer schwieriger werdende finanzielle Basis der Arbeit

 

Angebote

- Familienpaten, in Kooperation mit den Familienbildungsstätten Ratzeburg und Schwarzenbek

 

- Lesepatenschaften in Schulen: Förderzentrum Ratzeburg, Weingarten-Grundschule in Lauenburg und Lüthau

 

- Schulfrühstück in der Pestalozzischule in Ratzeburg

 

- Ernährung-Sport-Gesundheitswoche in der Pestalozzischule in Ratzeburg

 

- Kulturelle Bildung in Mal-Gestaltungswerkstätten in Mölln und Ratzeburg, für Schüler/innen von 7 – 14 Jahren

 

- Eltern/Großelternkurse= „Starke Eltern – Starke Kinder und Starke Groß-Eltern - Starke Kinder“

 

- Mädchen- und Jungengruppe für Kinder von 7 – 14 Jahren

 

- Sprach/Integrationsprojekt/DAZ-Klassen in Ratzeburg und Mölln für ausländische – und deutsche Kinder

 

- Transversal-Gemeinde

 

- Familienberatung 1x/Monat(neu)

 

- Cafe Kunterbunt, in Kooperation mit der Diakonie- und der Ansverusgemeinde in Ratzeburg, für „Alt und Jung“

 

- und weitere Angebote....